Rebhuhnzählung

Dringende Bitte um Mithilfe

Erstellt am 20.02.2020

Liebe Mitglieder,

heute wende ich mich mit einer dringenden Bitte an Euch:

Mit der Rebhuhnkartierung in unserer KJV ist es Iris Konrad gelungen, ein tolles Projekt für unsere Region an Land zu ziehen.

Zur Auftaktveranstaltung haben wir Zuspruch von Behörden, Naturschützern und benachbarten Kreisjägervereinigungen selbst aus dem Bayerischen Raum erhalten. Was jetzt noch fehlt, ist Eure Mitarbeit. Wir benötigen dringend Eure Mithilfe. Der Aufwand ist überschaubar. Ihr werdet  lediglich an zwei Abenden eingesetzt (siehe beigefügte Einladung).

Wir erleben gerade im Stadtrat Bad Mergentheim, dass die Grünen dank der Klimadebatte in das Jagdausübungsrecht verstärkt eingreifen wollen. Von scharfer Rehwildbejagung und mit Androhung, die Zertifizier einzuschalten etc. ist da die Rede.

Wir lassen uns aber nicht in eine Ecke drängen, denn Jagd ist Naturschutz, dies haben auch die Landesumweltverbände erkannt und sind mit uns einig, dass die Bejagung von Fuchs, Marder und Waschbär wichtig ist, um die Feldhühner etc. zu erhalten. Dazu brauchen wir aber wissenschaftliche Ergebnisse und dafür benötigen wir die Zählungen. Gebt Euch bitte einen Ruck und meldet bei Iris Eure Teilnahme an. Dieses Projekt ist wichtig für unsere KJV und damit für die zukünftige Niederwildjagd und die Zusammenarbeit mit den Kommunen (Stichwort Biodiversität). Ich zähle auf Euch und weiß, dass Ihr hinter der Vorstandschaft steht.

Herzlichen Dank jetzt schon für Euren Einsatz.

Viele Grüße

Hariolf Scherer
Kreisjägermeister

Erstellt am 20.02.2020
Zurück zur Übersicht