ACHTUNG: Aujeszky'sche Krankheit

Wildschwein in Külsheim mit Pseudowut infiziert

Erstellt am 16.03.2020

Diese Woche erhielt das Veterinäramt ein Untersuchungsergebnis aus dem Revier Külsheim.

Die Untersuchung eines Wildschweines auf die Aujeszky´sche Krankheit ergab ein positives Ergebnis (Antikörper-Elisa).

Diese Krankheit ist für Hunde tödlich. Wir bitten alle Hundeführer und Hundehalter um entsprechende Vorsichtsmaßnahmen bei ihren Tieren.

Was müssen Jäger beachten?

Unmittelbare Kontakte von Jagdhunden mit Wildschweinen auf das Notwendige beschränken.

Keinen rohen Aufbruch und rohes Fleisch von Schwarzwild an Hunde verfüttern.

Hunde vom Streckenplatz bzw. beim Aufbrechen fernhalten.

Kein Beuteln der erlegten Stücke.

Bei Infektionsverdacht unbedingt einen Tierarzt konsultieren und das Veterinäramt informieren (Juckreiz, Wesensveränderung, keine Futteraufnahme, Erbrechen, Lähmungserscheinungen usw.).

Erstellt am 16.03.2020
Zurück zur Übersicht