"Vom Schuss bis zur Vermarktung" - Vortragsabend im Jägerhaus Schüpferloch

Erstellt am

Rund 20 Jägerinnen und Jäger lauschten dem Vortrag von Dominic Zeitler im Jägerhaus Schüpferloch, zu dem der Hegering Mergentheim unter der Leitung von Iris Konrad und Jan Westermann eingeladen hatte.

Warum schießen wir wo hin? Was passiert nach dem Schuss im Wildkörper? Wie funktioniert der Reifungsprozess und was bedeutet eigentlich „Verhitzen“? Diese und viele weitere Fragen beantwortete Zeitler in seinem gut einstündigen Vortrag.

Der gelernte Metzger, Koch und Betriebswirt stellte anhand von vielen Beispielen aus seiner beruflichen und jagdlichen Praxis dar, wie der Weg des Wildbrets von der Lebendbeschau vor dem Schuss bis zur späteren Vermarktung an den Endverbraucher aussieht.

Dabei stellte er die biologischen Vorgänge im Wildkörper nach dem Schuss dar, ging auf Treffersitz, richtiges Aufbrechen und Zerwirken ein und gab Tipps für die Anschaffung von geeigneter Einrichtung und Werkzeugen für die Wildkammer.

Zu guter Letzt zeigte er anhand seines eigenen Labels „Jagsttalwild“ Möglichkeiten für eine erfolgreiche Wildbretvermarktung auf. Die Anwesenden forderte er auf, sich zu vernetzen, Synergien zu nutzen und kräftig die Werbetrommel zu rühren, um so eine Wertschöpfung beim Wildbret zu erreichen.

Nach dem Vortrag gab es Gelegenheit zum Austausch mit dem Referenten. Alle Anwesenden waren sich einig, dass sie viel Wissenswertes mitnehmen, Kenntnisse auffrischen konnten und das eine oder andere „Aha-Erlebnis“ hatten.