Maiswurzelbohrer

Herr Kaplirz zu Sulewicz informiert in seiner Funktion als Wildschadenschätzer, dass dieses Jahr auch der Maiswurzelbohrer weit verbreitet ist und größere Schäden anrichtet.

  • Fraß an "Maisseide"

    Fraß an "Maisseide"

  • Wurzelfraß

    Wurzelfraß

Anzeichen des Befalls mit dem Maiswurzelbohrer:Erst fressen die Larven an den Wurzelhaaren und der Außenseite der Maiswurzeln, später bohren sie sich in das Innere ein. Starke Fraßtätigkeit verringert die Standfestigkeit und die Wasser- und Nährstoffaufnahme der Pflanze, d.h. die befallenen Maispflanzen lassen sich leicht aus der Erde ziehen. Ein weiterer Hinweis ist das „Gänsehalssymptom“ bzw. der „Säbelwuchs“. Der Maisstängel kippt und richtet sich beim Weiterwachsen wieder auf. Bekämpfungsmaßnahmen:Änderung der Fruchtfolge, keine (Mais)Monokultur sowie chemische Bekämpfungsmittel.

Erstellt am 05.03.2014
Zurück zur Übersicht