Feierliche Hubertusmesse in der Schloßkirche Bad Mergentheim

Perfekt vom Hegering Bad Mergentheim mit Hegeringleiterin Iris Konrad sowie Uwe Kaplirz zu Sulewicz organisiert.
Der Altarbereich der Schlosskirche erstrahlte im bunten Herbstlaub und Fichtenbäumen, geschmückt mit Hubertushirsch und flankiert von zwei hölzernen Wildschweinen aus der Produktion von Martin Wagner, der von Mitgliedern der KJV unterstützt wurde.
Fazit: Ein nachhaltiges Erlebnis, das einerseits gefühlsmäßig unter die Haut ging, anderseits insbesondere durch die hervorragende Predigt von Frau Prälatin Arnold jeden Jäger zum Nachdenken veranlasste.
Einem jeden Jäger, der in seiner Passion mehr sieht als blosses Schiessen, sei das kleine Büchlein von Adolf Adam mit dem Titel "Ethik der Jagd" (ISBN 3-87088-880-6) ans Herz gelegt. Adolf Adam war geweihter Priester, Professor für Praktische Theologie an der Universität Mainz einerseits und Jäger und bestätigter Jagdaufseher andererseits. Eine seltene und beachtenswerte Kombination!!!

  • Prälatin Gabriele Arnold

    Prälatin Gabriele Arnold

  • Fürbitte von KJM Scherer

    Fürbitte von KJM Scherer

  • Dr. Borst, Vorsitzender des Kirchengemeinderates

    Dr. Borst, Vorsitzender des Kirchengemeinderates

  • Parforcehornbläser "Michelberger"

    Parforcehornbläser "Michelberger"

  • Unser Hubertushirsch

    Unser Hubertushirsch

Erstellt am 05.11.2016

Hubertusmesse in der Schloßkirche Bad Mergentheim

Ein letztes Mal feierte Frau Prälatin Gabriele Arnold gemeinsam mit der KJV Bad Mergentheim und den Parforcehornbläsern unter der Leitung von Matthias Michelberger in der Schloßkirche Bad Mergentheim die traditionelle Hubertusmesse. 

Schon am Folgetag ging es für sie nach Stuttgart, wo sie das Amt der Prälatin und Regionalbischöfen übernimmt. In seiner Fürbitte wünschte KJM Scherer ihr viel Erfolg und Gottes Hilfe für ihr neues, verantwortungsvolles Amt. Wir werden sie sehr vermissen!

Nach der Hubertusmesse waren alle zur Hubertusfeier im Jägerhaus "Schüpferloch" eingeladen.

Für das leibliche Wohl sorgte einmal mehr Uli Gebert mit seinen Wild-Köstlichkeiten.

Bitte lesen Sie zum Thema "St. Hubertus" auch den weiter unten anklickbaren Artikel von Hariolf Scherer.

Erstellt am 29.04.2015
Zurück zur Übersicht