Erfolgreiche Jahreshauptversammlung 2017

Bei strahlendem Sonnenschein fand in der festlich geschmückten Zehntscheune in Laudenbach am Samstag, den 25. März, die Jahreshauptversammlung der Kreisjägervereinigung statt.

  • Mit der bronzenen Ehrennadel ausgezeichnete Mitglieder mit Hariolf Scherer und MdB Dr. Dorothee Schlegel

    Mit der bronzenen Ehrennadel ausgezeichnete Mitglieder mit Hariolf Scherer und MdB Dr. Dorothee Schlegel

  • Gut besetzte Zehntscheuerhalle in Laudenbach

    Gut besetzte Zehntscheuerhalle in Laudenbach

  • Jubilare und Gratulanten

    Jubilare und Gratulanten

  • Günstige Gelegenheiten bei der "Börse" (gemeint ist die Zinnware!!!)

    Günstige Gelegenheiten bei der "Börse" (gemeint ist die Zinnware!!!)

  • Ohne geht's nicht: Unsere Bläser!

    Ohne geht's nicht: Unsere Bläser!

Erstmals mit Gebrauchtwaffen-Börse

Erstellt am 02.04.2017

Bereits eine Stunde vor Beginn der Versammlung war die Halle bestens gefüllt und Kreisjägermeister Hariolf Scherer konnte eine interessierte Zuhörerschaft begrüßen, die neben den Regularien des Vereins ein abwechslungsreiches und informatives Programm erwartete.

Zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Verwaltung eröffneten die Veranstaltung mit einem Grußwort. Neben dem Vertreter der Stadt Weikersheim, Norbert Beck, sprachen die Bundestagsabgeordnete Dr. Dorothee Schlegel (SPD), Oberbürgermeister Udo Glatthaar, Wolfgang Dornberger, Dagmar Wulfes, Leiterin des Kreisforstamts und Gernot Böck, Untere Naturschutzbehörde. Andreas Lehr überbrachte Grüße der CDU und Thomas Dietz sprach für den Landesjagdverband Baden-Württemberg. KJM Hubertus Lotz übermittelte die besten Wünsche der Kreisjagdverbände Wertheim und Tauberbischofsheim.

Die ganze Veranstaltung wurde von den Parforcehornbläsern der KJV aufs Trefflichste unterhalten. Der Hegering Igersheim, unter der Leitung von Denis Dallmann, trug durch Organisation und Bewirtung zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Der stellvertretende Kreisjägermeister Florian Dietzel informierte anschaulich über Aktionen des abgelaufenen Jagdjahrs und Schatzmeisterin Bärbel Zeiner legte den Mitgliedern anschließend die Finanzen der KJV offen. Die Entlastung der Mitglieder erfolgte einstimmig.

Folgende Mitglieder wurden geehrt für

• 60 Jahre Mitgliedschaft: Hermann Marquardt

• 50 Jahre Mitgliedschaft: Klaus Grzadzielski, Norbert Hoffmann, Dr. Hubert Rupp, Elmar Mütsch

• 25 Jahre Mitgliedschaft: Albrecht Decker, Paul Rupp, Jürgen Weidmann, Peter Wetzel, Bernd Hörner

• besondere Verdienste mit der bronzenen Ehrennadel des Landesjagdverbands: Massimo Di Noto, Robert Vix, Matthias Wagner, Mara Schanz, Siegfried Bürger, Walter Meider, Martin Schydlo, Detlef Nörr, Michael Vix, Frederike Stapf, Gerhard Abel.

In seiner Ansprache schlug Hariolf Scherer gedanklich einen weiten Bogen, beginnend mit der neuen Popularität der Jagd. Im vergangenen Jagdjahr waren mit ca. 374.000 gelösten Jagdscheinen mehr Deutsche auf der Pirsch als jemals zuvor. Erfreulich sei hierbei auch die vermehrte Zahl an jungen Jagdscheininhabern.

Wegen der vermehrten Zahl von „Freigängerkatzen“ und den Auswirkungen der gestiegenen Population auf Singvögel und Kleinwild, forderte er eine Kastraktions- und Meldepflicht, um eine unkontrollierte Fortpflanzung und damit eine Zunahme der verwilderten Hauskatzen zu verhindern.

Die gestiegene Bevormundung der Bürger im ländlichen Raum erfüllt Scherer mit Sorge. Immer mehr Regeln belasteten gerade die Bürger auf dem Lande. Autofasten, Dämmzwang, Glühbirnenverbot, Stilllegung von Kachel- und Kaminöfen, sowie das Verbot bleihaltiger Munition und das Fütterungsverbot seien Belege für den Kampf einer urbanen Oberschicht gegen das flache und hügelige Land.

Des Weiteren wandte sich Scherer gegen eine Rufschädigung der Jäger durch verschiedene Vereine und Verbände, die die Jagd als pure Lust am Töten diffamiere und die ökologische Bedeutung der Jagd genauso verkenne wie deren Bedeutung für Naturschutz und Ernährung.

Erstellt am 02.04.2017
Zurück zur Übersicht