Vorstandssitzung am 23.6.2020

Die Arbeit konnte endlich wieder aufgenommen werden

Erstellt am 06.07.2020

Vorstandssitzung am 23.06.2020

Endlich konnte nach der Corona-Krise die ordnungsgemäße Arbeit des Vorstandes wieder aufgenommen werden. Um die Vorsichtsmaßnahmen und Abstandsregeln einzuhalten, trafen wir uns am Schüpfer Loch im Freien.

Tagesordnungspunkt 1 befasste sich mit den Restarbeiten beim Schießstand sowie dessen Einweihung, die für den 13.9.2020 vorgesehen ist (soweit die Pandemie-Situation dies erlaubt). Kreisjägermeister Hariolf Scherer würdigte nochmals die unzähligen Helfer, die ihr Fachwissen und ihre Arbeitskraft eingebracht haben, um diese aufwendige Sanierung möglich zu machen.

Bei Punkt 2 ging es um die Kitzrettung mittels Drohneneinsatz. Da diese Möglichkeit sich als derzeit sicherste Maßnahme herausgestellt hat, um möglichst viele Tiere zu retten, überlegt der Vorstand die Anschaffung einer eigenen Drohne mit Wärmebildkamera. Hierfür ist die Mithilfe der Mitglieder unerlässlich, da ein Einsatzteam aus mindestens zwei Personen (Pilot und Helfer) besteht und mehrere Teams benötigt werden. Gegebenenfalls sind weitere Helfer nötig, die die aufgefundenen Kitze bergen und markieren sowie nach Beendigung der Mäharbeiten wieder freisetzen. Wer Erfahrung mit Drohnen oder Interesse an der Mithilfe hat, kann sich gerne beim Vorstand melden.

Unter TOP 3 wurde bereits die nächste Hauptversammlung im Februar 2021 angesprochen, bei auch Vorstandsneuwahlen stattfinden werden. Mitglieder, die bereit sind, ein Amt zu übernehmen und im neuen Vorstand aktiv mitzuarbeiten, können sich bei Hariolf Scherer (Tel. 0176-17699124) oder Florian Dietzel (Tel. 0151-59205342) melden und sich in der Vorstandssitzung im September vorstellen.

TOP 4 stellte die neuen Änderungen des JWMG u. a. bei der Verlängerung der Schonzeiten dar. Eine genaue Erläuterung wird in den jeweiligen Hegeringen erfolgen.

Zu Punkt 5 – Verschiedenes – berichtet Hariolf Scherer, dass der Waschbär inzwischen im Main-Tauber-Kreis flächendeckend und auch in Wohngebieten vorhanden ist. Iris Konrad erläutert die Rechte des Stadtjägers. Iris und Holger Konrad sind gerne bereit, in den einzelnen Hegeringen für Fragen und Antworten zur Verfügung zu stehen, wenn es um Wildtiere in Wohngebieten geht.

Im Jahr 2022 steht die Jagdverpachtung in Mergentheim an. Hierzu soll wieder eine Arbeitsgruppe der KJV die Verhandlungen mit der Stadt führen.

Außerdem gibt es eine aktualisierte Bröschüre Crashkurs Waffenrecht. Diese kann über die Hegeringleiter bezogen werden.

Sodann wird nochmals über die neue Vereinskleidung gesprochen, die sich großer Beliebtheit erfreut. Bestellungen können bei Iris Konrad über Tel. 0176-29690935 (gerne auch per Whatsapp) oder via Email an iriskonrad@outlook.de getätigt werden.

 

Erstellt am 06.07.2020
Zurück zur Übersicht